Blutpräparate haben eine maximale Haltbarkeit von 42 Tagen, daher können auf lange Sicht keine Vorräte gebildet werden. Darum werden kontinuierlich Blutspenden benötigt, in Deutschland etwa 15.000 Konserven täglich. Da aktuell viele Operationen nachgeholt werden, die wegen Corona verschoben wurden, steigt der Bedarf. Auch Krebspatientinnen und -patienten benötigen eine kontinuierliche Versorgung mit medizinischen Präparaten aus Blutspenden.

Eine Ursache für die Blutknappheit sind wegen Corona-Auflagen entfallene mobile Spendenmöglichkeiten und die Pandemie bedingten erhöhten Sicherheitsvorkehrungen bei der Durchführung der Blutspende.

Nutzen Sie die Möglichkeiten zur Blutspende

Blutspendedienst des UKE im Albertinen Haus

In Hamburg freut sich der Blutspendedienst des UKE im Albertinen Haus über Ihren Besuch – gerne nach telefonischer Terminabsprache. Die Sprech- und Spendezeiten sind wie folgt:

Blutspendedienst Nord-Ost des Deutschen Roten Kreuzes
Sie möchten anderswo in Hamburg oder in Berlin-Brandenburg Blut spenden? Das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das etwa 70 Prozent des Bedarfs an Blutkonserven in Deutschland abdeckt und auch Kliniken innerhalb der Immanuel Albertinen Diakonie mitversorgt, bietet nun wieder vermehrt Spendetermine an. Über die Website des DRK können Sie sich über Zeit und Ort einer Blutspende in Ihrer Nähe informieren und einen Termin reservieren – Letzteres ist aufgrund der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen unbedingt erforderlich und kann auch über das Service-Telefon unter 0800 11 949 11 erfolgen.

Weitere Informationen zur Terminreservierung auf der Webseite des Deutschen Roten Kreuzes