Zum Seiteninhalt springen

Was macht ein Anästhesietechnischer Assistent / eine Anästhesietechnische Assistentin?

Der Beruf der/des Anästhesietechnischen Assistentin/Assistenten existiert seit 1990 im deutschen Gesundheitswesen. Mit dieser Ausbildung wird der Zugang zu einer anästhesiespezifischen Fachqualifikation direkt ermöglicht. Dieser war bisher nur über eine Pflegeausbildung und eine anschließende Fachweiterbildung möglich. So sind fertig ausgelernte ATA in den gleichen Bereichen wie Gesundheits- und Krankenpfleger/innen mit Fachweiterbildung für Anästhesie und Intensivpflege tätig. Hier wird auch deutlich, dass sie für Assistenztätigkeiten eingesetzt werden und die Anästhesisten bei ihren Aufgaben unterstützen.  

Hohe manuelle Geschicklichkeit, technisches Verständnis sowie Einfühlungsvermögen sollten als Eigenschaften vorhanden sein. In der Ausbildung wird außerdem ein umfangreiches Wissen über Anatomie, Pharmakologie, Notfallmanagement und Krankheitslehre gelehrt und in der Praxis als selbstverständlich angesehen. Ein wichtiger Aspekt der täglichen Arbeit ist die Narkose an sich. Deshalb werden hier auch hohe Konzentration und sehr gute Wahrnehmungsfähigkeiten vorausgesetzt, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Zu den Aufgaben gehören

Anästhesie-Technische Assistentin: „In Notsituationen handlungsbereit sein“

Als Anästhesietechnischer Assistent*in übernimmt man das Betreuen der Patienten vor und nach einer Narkose. Sie überwachen unter anderem die Anästhesie-Durchführung, säubern und warten die Instrumente sowie die medizinischen Geräte, die für die Narkose benötigt werden. In diesem Beruf muss man immer handlungsbereit sein und darf den roten Faden nicht aus den Augen verlieren, sagt Denise Milchert. Sie ist ist Anästhesietechnische Assistentin im Albertinen Krankenhaus und genau für solche Situationen wird man ausgebildet und kann es sehr gut erlernen.

Zugangsvoraussetzungen

Ablauf

Der theoretische Unterricht findet in der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Hamburg gGmbH, die praktische Ausbildung zur ATA im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen statt.

Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre. Der Ausbildungsbeginn ist jeweils der 1. April und 15. August eines Jahres.

Hier der Weblink zur Schule: https://www.pflegeschule-hamburg.de/

Gut zu wissen

  • Tarifliche Ausbildungsvergütung (Stand 01.2024) 1. Ausbildungsjahr 1.340,69 EUR 2. Ausbildungsjahr 1.402,07 EUR 3. Ausbildungsjahr 1.503,38 EUR

  • Wir investieren in unseren Nachwuchs. Mehr Anleitung in der praktischen Ausbildung als gesetzlich gefordert durch unsere extra dafür freigestellten hauptamtlichen Praxisanleitenden

  • Mitarbeit in der Jugend- und Auszubildendenvertretung möglich

  • Krisensicherer Job – Übernahme nach der Ausbildung

  • Wohnmöglichkeiten nach Verfügbarkeit

  • Dienstkleidung wird von den Kliniken gestellt

  • Zuschuss zum Deutschlandticket

  • Gestalte dein Team selbst durch ein attraktives Mitarbeitendenempfehlungsprogramm

  • Corporate Benefits und kostenfreie „berufsbegleitende“ Gesundheitskurse

  • Kostengünstige Mahlzeiten

  • Teamevents

  • Wertvolles Selbstverständnis Unser Leitbild gibt uns als Mitarbeitenden und als Unternehmen jeden Tag Orientierung für unser berufliches Handeln

  • Die Probezeit beträgt sechs Monate

Ausbildungsbeginn & Ausbildungsdauer

Der Ausbildungsbeginn ist jeweils der 1. April und der 15. August eines Jahres. Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre.

KEINE OP-ANMELDUNG

Bitte beachten Sie: Die OP-Gesamtleitung  vergibt keine OP-Termine. Ansprechpartner hierzu finden Sie im Bereich Anmeldung & Aufnahme des Albertinen Krankenhauses.

Fragen und Bewerbungen richten Sie bitte an: