Becker hat die 2003 als eigenständige Psychiatrie und Psychotherapie neu gegründete Abteilung von Beginn an geführt und zuvor deren Gründung  zwei weitere Jahre fachlich vorbereitet. Unter Beckers Führung wurde das Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie binnen kürzester Zeit zum zentralen Baustein der psychiatrischen Versorgung in den nördlichen Stadtteilen Eimsbüttels.

Portrait Prof. Dr. Hinnerk Becker

Neben der Pflichtversorgung psychiatrisch erkrankter Menschen einschließlich der geschlossenen Abteilung legte Becker immer auch einen Schwerpunkt auf die Versorgung älterer Menschen mit psychischen Erkrankungen, unter anderem mit einer auf diese Patienten ausgerichteten Tagesklinik sowie der Gedächtnissprechstunde. Ein wesentliches Anliegen von Becker ist zudem die gute Vernetzung in der sozialpsychiatrischen Szene gewesen.

Professor Arlt (49) ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und hat in Hamburg Medizin studiert. Seine Facharztausbildung absolvierte er am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, wo er langjährig und zuletzt als Oberarzt der Psychiatrischen Institutsambulanz und der Eltern-Kind-Tagesklinik tätig war. Zuletzt leitete Arlt als Chefarzt die Fachabteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Evangelischen Krankenhaus Alsterdorf. Seine klinischen Schwerpunkte sind unter anderem die Therapie affektiver Störungen, psychischer Störungen im Alter und bei körperlichen Erkrankungen sowie die Behandlung von psychischen Erkrankungen in Schwangerschaft und Stillzeit. Er ist Mitbegründer und Mitorganisator der jährlich stattfindenden „Eppendorfer Depressionstage“.

Christian Rilz, Ralf Zastrau und Matthias Scheller, Geschäftsführer im Albertinen Krankenhaus und Albertinen Haus: „Die bestmögliche Versorgung von Menschen mit seelischen Erkrankungen hat für uns als diakonischen Träger einen besonderen Stellenwert. Wir danken Professor Becker sehr herzlich für die geleistete Arbeit in den vergangenen bald 21 Jahren sowie seine großen Verdienste um die Psychiatrie und Psychotherapie im Albertinen Krankenhaus. Wir freuen uns, dass wir mit Professor Arlt einen profunden Kenner seines Fachs als Nachfolger in der Chefarztposition  gewinnen konnten. Professor Becker wünschen wir für die Zukunft und Professor Arlt für die vor ihm liegenden Aufgaben alles Gute und Gottes Segen!“

Becker übergibt seine Chefarztposition auf eigenen Wunsch bereits im 63. Lebensjahr an seinen Nachfolger. 

Basisinformation

Die Immanuel Albertinen Diakonie ist im Januar 2019 aus dem Zusammenschluss vom Albertinen Diakoniewerk in Hamburg und der Immanuel Diakonie in Berlin hervorgegangen und steht für gebündelte Kompetenz für Menschen in herausfordernden Lebenssituationen. Dazu dienen Einrichtungen der stationären Krankenhausversorgung, der Altenhilfe, Hospize sowie Medizinische Versorgungszentren. Hinzu kommen die Betreuung von Menschen mit Behinderungen, Angebote u.a. in der Suchtkrankenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe oder der psychosozialen Beratung. Eine hoch spezialisierte Akademie für Aus-, Fort- und Weiterbildung, die Trägerschaft für eine themenverbundene Hochschulausbildung sowie Dienstleistungsgesellschaften runden das Angebot ab. Rund 7.700 Beschäftigte in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Thüringen erwirtschaften in 87 Einrichtungen jährlich einen Umsatz von rund 630 Mio. Euro.

Ansprechperson Presse

Dr. Fabian Peterson
Konzern-Pressesprecher
Ressortleiter Public Relations | Stellv. Leiter Konzernbereich
Unternehmenskommunikation

Immanuel Albertinen Diakonie
Büro Hamburg:

Süntelstraße 11a . 22457 Hamburg
Tel. +49 40 5588-2412 . Fax +49 40 5588-2485
Mobil +49 1752690474 . fabian.peterson@immanuelalbertinen.de

Dateien zum Download:

Zurück