Mit der Vergabe dieses Stipendiums möchte Seidl seiner 2018 verstorbenen Lebensgefährtin ein Andenken bewahren. Regine Wulf war dreißig Jahre mit Leib und Seele Krankenschwester, hat darüber hinaus als Coach gearbeitet und mehrere Pflege-Praxisbücher veröffentlicht. Zur Psychiatrie und Psychotherapie im Albertinen Krankenhaus bestand eine besondere Verbindung, da Regine Wulf hier von 2004 bis 2014 in der Pflege gearbeitet hat – zuletzt als Stationsleitung.

Dankbar für die Initiative des Unternehmers

Sven Christiansen, pflegerische Leitung im Zentrum, hat Frau Wulf nicht mehr persönlich kennengelernt, nahm aber den Vorschlag für die Vergabe eines Stipendiums begeistert auf und konnte mit Thi Nhung Nguyen auch umgehend eine würdige Kandidatin dafür vorschlagen. Frau Nguyen arbeitet seit acht Jahren als Pflegerin im Zentrum und ist jetzt für die Fachweiterbildung zur Fachkrankenschwester Psychiatrie vorgesehen. Auch der neue Chefarzt des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie, Prof. Dr. Sönke Arlt, ist sehr dankbar für die Initiative von Seidl.

Christoph Seidl: „Ich freue mich sehr, dass mein Vorschlag, mit dem ‚Regine Wulf‘-Stipendium die Begleitkosten der Fachweiterbildung zu unterstützen, auf so fruchtbaren Boden gestoßen ist. Denn auch meine verstorbene Lebenspartnerin hat hier im Albertinen Krankenhaus diese Weiterbildung zur Fachkrankenschwester Psychiatrie durchlaufen. Frau Nguyen wünsche ich viel Erfolg, viele neue Eindrücke und auch Freude im Rahmen der Weiterbildung!“

Thi Nhung Nguyen: „Ich bin Herrn Seidl für diese finanzielle Förderung für meine Weiterbildung sehr dankbar und zugleich stolz darauf, dass die Wahl auf meine Person gefallen ist. Jetzt starte ich mit umso mehr Schwung in die Zusatzausbildung und werde Herrn Seidl gerne über die Lernfortschritte berichten.“

Mehr Informationen über das Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie des Albertinen Krankenhauses

Zurück