Um mit den Menschen im Immanuel Seniorenzentrum Schöneberg über ihre Wünsche an die Politik zu sprechen, kamen die Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert und der Berliner Abgeordnetenhauskandidat Michael Biel vergangene Woche zu einem Gespräch bei Kaffee und Kuchen in die Pflegeeinrichtung.

Der Austausch mit einigen Bewohnerinnen und Bewohner und Tagesgästen sowie Einrichtungsleiter Ralf Schäfer drehte sich um Themen wie den Pflegeschlüssel, die Gewinnung von Nachwuchs für die Pflege und die Deckelung der Eigenbeteiligung für Pflegeheimkosten.

In der lebhaften Diskussion ging es auch darum, wie demokratische Prozesse funktionieren und wie politische Entscheidungen zustande kommen. Bewohnerbeirat Michael Keßner stellte fest, dass die Themen Krankheit und Tod von der Gesellschaft oft verdrängt würden und fragte sich, ob Verbesserungen in der Pflege deshalb besonders lange bräuchten.

Die beiden SPD-Politiker zeigten sich beeindruckt von der Arbeit des Seniorenzentrums gerade auch in Bezug auf LSBTI*-sensible Pflege. „Als schwuler Mann bin ich sehr froh zu wissen, dass es Pflegeeinrichtungen wie diese gibt. Das werde ich auch überall erzählen, wo ich dazu Gelegenheit habe“, sagte Michael Biel.

Mehr Informationen zum Immanuel Senioerenzentrum Schöneberg

Zurück