Ermöglicht wurde diese finanzielle Zuwendung der Neuapostolischen Kirche Nord- und Ostdeutschland durch den wiederholten Verzicht des Versands von Grußkarten zum Weihnachtsfest. Der Betrag, der für Karten und Porto ausgegeben worden wäre, wurde an gemeinnützige Organisationen gespendet. Acht Vereine und Institutionen konnten so von der Neuapostolischen Kirche Nord- und Ostdeutschland unterstützt werden und erhielten eine finanzielle Zuwendung für ihre wertvolle Arbeit.

Rüdiger Krause, der als Bezirksapostel die Neuapostolische Kirche Nord- und Ostdeutschland leitet: „Es ist uns ein besonderes Anliegen, Institutionen zu unterstützen, die nicht im Vordergrund der öffentlichen Wahrnehmung stehen. So erfolgt jährlich eine Auswahl möglicher Spendenempfänger, die zur Weihnachtszeit eine finanzielle Zuwendung erhalten. Hierzu zählt dieses Mal auch das Albertinen Hospiz Norderstedt, das im Raum Norderstedt und darüber hinaus eine wichtige Funktion bei der Begleitung schwerstkranker Menschen an deren Lebensende erfüllt.“

Pastor Walther Seiler, Geschäftsführer des Albertinen Hospizes Norderstedt: „Ich bin sehr dankbar für diese Unterstützung der Neuapostolischen Kirche Nord- und Ostdeutschland, mit der auch unsere Arbeit gewürdigt wird. Hospize sind auf Spenden angewiesen, die wir einsetzen, um für unsere Gäste eine bestmögliche Versorgung am Ende ihres Lebens sicherzustellen.“  

Weitere Informationen zum Albertinen Hospiz Norderstedt finden Sie hier

Zurück